Real Estate and Leadership Foundation e.V.
Real Estate and Leadership Foundation e.V.

Aktuelles

Interview Christian Zumwinkel vom 09.04.2018 im Immobilienmanager

„Ein Ohr für die richtigen Einsätze“

Eine interdisziplinäre Branche wie die Immobilienwirtschaft braucht Nachwuchskräfte, die bei Immobilienprojekten Bedürfnisse und Interessen unterschiedlicher Gruppen im Blick haben. Solche „Dirigenten“ sollen im Studiengang „Real Estate & Leadership“ ausgebildet werden.

 

Herr Zumwinkel, warum braucht die immobilienwirtschaftliche Ausbildungslandschaft den neuen Studiengang „Real Estate & Leadership“?
Christian Zumwinkel: Weil die Immobilienwirtschaft in ihrem Kern ein interdisziplinäres Fach ist und die Wertschöpfung durch das Zusammenspiel von Finanzierung, Planung, Bau und Nutzung erzielt wird. Unverständlicherweise sind die meisten Studienangebote jedoch im Gegensatz dazu auf ein einziges Fachgebiet ausgerichtet. Dabei ist in der Praxis unbedingt interdisziplinäres Denken und Handeln gefragt.

Mit dem Abschluss wird man also ein Alleskönner?
Christian Zumwinkel: Niemand kann alles und das ist auch gar nicht das Ziel. Es geht darum, die Bedürfnisse und Interessen der unterschiedlichen Beteiligten an einem Immobilienprojekt zu kennen und im Blick zu haben. Ich vergleiche das gerne mit dem Bild eines Orchesters. Ohne Dirigenten klingt es einfach nicht gut. Die Studierenden werden zu Übersetzern, die ein Ohr für die richtigen Einsätze zur richtigen Zeit haben und merken, wenn jemand seinen Einsatz verpasst hat.

Der Studiengang „Real Estate & Leadership”

Im Wintersemester 2017/18 startete erstmals der Master-Studiengang Real Estate & Leadership an der HSBA Hamburg School of Business Administration. Initiiert wurde er von der Real Estate and Leadership Foundation (REaL e.V.), dessen Präsident ist Christian Zumwinkel (Assmann Beraten + Planen AG). Der im Februar 2015 in Hamburg gegründete Verein, dem derzeit 23 Unternehmen und zwölf persönliche Mitglieder angehören, will Wissenschaft, Forschung und Bildung zu interdisziplinären, schnittstellenübergreifenden und Leadership-Themen der Immobilienwirtschaft fördern. Zu den Mitgliedern zählen namhafte Unternehmen der Immobilienwirtschaft wie Union Investment, ECE, Patrizia Immobilien, Art Invest und Drees & Sommer. Das Master-Studium richtet sich an Bachelor-Absolventen aus den Bereichen Bauingenieurwesen und Gebäudetechnik, Architektur und Stadtplanung sowie Wirtschaftswissenschaften. Aktuell läuft die Bewerbungsphase für das Wintersemester 2018/19.

 

Wie wird der Begriff Leadership in dem neuen Studiengang ausgefüllt?
Christian Zumwinkel: Leadership ist hier weniger als hierarchische Führungsstärke definiert, sondern eher im Sinne von „Verantwortung für das Projekt“. Die Führungskräfte von morgen müssen interdisziplinär und ganzheitlich denken und handeln können, sich einerseits objektbezogen engagieren, aber auch die darüber hinaus bestehenden Zusammenhänge und Wirkungen sehen. Die Themen Strategie, Management, Teamarbeit und Kommunikation spielen im Studiengang daher eine große Rolle. Bei Immobilienprojekten kommen Teams mit unterschiedlichen Aufgaben zusammen. Für ihre Interessen muss man ein Ohr haben, muss kommunizieren und übersetzen können. Niemand kann zugleich Bauingenieur und Finanzierungsexperte sein oder Architekt und Property Manager. Aber man muss diese unterschiedlichen Gruppen verstehen und eine Sensibilität für deren Stimmungen und `Painpoints´ haben.

 

Wie lassen sich dieser interdisziplinäre Blick und diese Sensibilität für die Interessen aller Beteiligten im Studium vermitteln?
Christian Zumwinkel:
In dem bereits im Studium diese unterschiedlichen Gruppen zusammenkommen. Ziel ist, in den jeweiligen Jahrgängen eine paritätische Mischung aus Architekten und Ingenieuren, Wirtschaftswissenschaftlern und Juristen zu erreichen. Als Bachelor-Absolventen bringen sie alle bereits Know-how und Sichtweisen aus ihren jeweiligen Disziplinen mit. In Projekten arbeiten sie dann gemeinsam an konkreten Fällen und können so die Perspektive des Gegenübers kennenlernen.

Vertretern der Real Estate and Leadership Foundation, der Hamburg School of Business Administration und die ersten Studenten des neuen Studiengangs (Foto: Andreas Vallbracht)

 

Die Real Estate and Leadership Foundation, die den Studiengang initiiert und finanziell möglich gemacht hat, will den Austausch von Wissenschaft und Praxis fördern. Wie soll das gelingen?
Christian Zumwinkel: Ein Baustein sollen unsere Lounge-Events sein, bei denen Studierende, Wissenschaftler und Immobilienunternehmen zusammenkommen. Dort soll es unter anderem darum gehen, herauszufinden, welche Themen die Branche umtreiben und solche Anreize aus der Praxis in die wissenschaftliche Lehre aufgenommen werden können. Wir möchten auch die Grundlagenforschung unterstützen, etwa zu Themen wie Energie, Digitalisierung, Nutzerverhalten, Arbeitswelten und vielem anderen. Welche Auswirkungen haben solche Trends auf Immobilien und die Unternehmen? Diesen Fragen könnte auch in Promotionen nachgegangen werden, die in der Immobilienbranche vergleichsweise selten sind. Die Bereiche Wissenschaft und Forschung zu unterstützen ist explizit Sinn und Zweck der Foundation, auch unabhängig vom Studiengang.

Die Foundation hat Zusagen für eine Million Euro Fördergelder bei privaten Unterstützern eingesammelt. Dabei soll es sicher nicht bleiben. Wie sehen die weiteren Pläne aus?
Christian Zumwinkel: Wir haben aktuell 35 Mitglieder, die uns bisher unterstützen und die Arbeit für fünf Jahren zum großen Teil finanzieren. Natürlich kostet das Aufsetzen eines solchen Studiengangs, die Akkreditierung und der Betrieb Geld und weil wir erst im vergangenen Herbst gestartet sind, können wir noch nicht mit Ergebnissen für unsere Arbeit werben. Aber die Art und Weise, wie sich der Studiengang aktuell entwickelt zeigt, dass die Richtung, die hier eingeschlagen wurde, die richtige ist! Viele Immobilienunternehmen leiden unter dem Mangel an qualifizierten Nachwuchskräften mit einer praxisorientierten Ausbildung. Ihnen ist deshalb klar, dass sie selbst an der Lösung dieses Problems mitarbeiten müssen. Hier bietet die Real Foundation mit dem Studiengang eine Plattform für Praxis und Wissenschaft. Neue Mitglieder und Gäste, die sich engagieren möchten, sind herzlich willkommen.

 

Das Interview führte Markus Gerharz.

09.04.2018

 

Das Interview: Immobilienmanager vom 09.04.2018

 

Bildergalerie Pressefrühstück vom 08.02.2018

Das Copyright für diese Bilder liegt bei Andreas Vallbracht.

Pressemitteilung vom 08.02.2018

Immobilienwirtschaft initiiert neuen Studiengang an der HSBA

 

Real Estate and Leadership Foundation (REaL e.V.) sammelt eine Million Euro Fördermittelzusagen ein und stärkt Bildungsstandort Hamburg

 

  • Immobilienbranche braucht interdisziplinär und verantwortlich denkende Mitarbeiter

  • Real Estate and Leadership Foundation e.V. initiiert innovatives Angebot an HSBA Hamburg School of Business Administration

  • Bereits eine Million Euro Fördermittelzusagen eingesammelt

  • Stärkung des Wissenschafts- und Wirtschaftsstandorts Hamburg

 

Hamburg, den 08.02.2018. Zum Wintersemester 2017/18 startete an der HSBA Hamburg School of Business Administration der innovative Master-Studiengang „Real Estate & Leadership“. Der interdisziplinäre, praxis- und forschungsbezogene Ansatz des Studiengangs, der sich an Bachelor-Absolventen aus den Bereichen Bauingenieurwesen und Gebäudetechnik, Architektur und Stadtplanung sowie Wirtschaftswissenschaften richtet, ist in der bundesdeutschen Bildungslandschaft einmalig.

 

Initiiert wurde der Studiengang von der in Hamburg ansässigen und gemeinnützigen Real Estate and Leadership Foundation (REaL e.V.). Zu den Mitgliedern gehören namhafte Unternehmen der Immobilienwirtschaft wie die Union Investment Real Estate GmbH, die ECE Projektmanagement G.m.b.H. & Co. KG, die Sutor-Stiftung, die PATRIZIA Immobilien AG, die Art Invest Real Estate Management GmbH & Co.KG, die APO-Projekt GmbH, die DG HYP AG, die HIH Real Estate GmbH, die ASSMANN Beraten + Planen AG, die VÖLKEL COMPANY Group sowie die Kanzlei Buse Heberer Fromm. Insgesamt verfügt der 2015 gegründete Verein, der bereits eine Million Euro Mittelzusagen zur Wissenschaftsförderung sammeln konnte, über 35 institutionelle und persönliche Mitglieder.

 

 „Bislang beziehen sich die meisten Studienangebote innerhalb der Immobilienbranche auf einzelne Fachrichtungen. Die Wertschöpfung von Immobilien hängt aber von der Integration der unterschiedlichen Bereiche zu einem funktionierenden Ganzen ab. Interdisziplinär und verantwortlich denkende Mitarbeiter sind zu einem zentralen Erfolgsfaktor geworden“, so Dr. Annette Kämpf-Dern, Initiatorin und Vorstandsmitglied der Foundation, Professorin an der Bauhaus Universität Weimar und Impulsgeberin für das Studiengangkonzept.

 

Der Studiengang will gleichzeitig ein starkes Signal für die Stadt Hamburg setzen. „Das Angebot leistet einen wertvollen Beitrag zur Stärkung des Wissenschafts- und Wirtschaftsstandorts Hamburg und deckt sich mit dem Anliegen der Foundation, Wissenschaft, Forschung und Bildung zu interdisziplinären, schnittstellenübergreifenden und Leadership-Themen der Immobilienwirtschaft zu fördern“, so Dr. Reinhard Kutscher, Vorsitzender der Geschäftsführung der Union Investment Real Estate GmbH und Vorstandsmitglied des gemeinnützigen Vereins. „Es ist eine große Chance, dazu beizutragen, dass ein nachhaltiges Bildungsangebot geschaffen wird, das den immer komplexeren Anforderungen der Branche gerecht wird und gleichzeitig engagierte und ambitionierte Fachkräfte in die Stadt holt.“  

 

Charakteristisch für den Studiengang ist der enge Schulterschluss zwischen Lehre, Forschung und Praxis: „Die Immobilienbranche hat sich in den letzten Jahren massiv verändert. Die Führungskräfte von morgen müssen über ihre jeweilige Fachdisziplin hinaus übergeordnete Perspektiven einnehmen können, um Prozesse effektiv zu gestalten“, so

 

Robert Heinemann, Managing Director ECE Projektmanagement G.m.b.H & Co. KG. „Die Themen Strategie, Management, Teamarbeit und Kommunikation spielen im Studiengang daher eine große Rolle“. Zusätzlich will die Foundation durch Mentorenprogramme, Praktika und Gastvorträge breitgefächerte Praxiseinblicke ermöglichen sowie Forschungsprojekte anregen und fördern.

 

Von der HSBA wurde die Neugründung des Studiengangs offensiv unterstützt: „Allein in Hamburg gibt es knapp 20.000 in der Immobilien­branche tätige Unternehmen und Unternehmerinnen und Unternehmer, die insgesamt 52.000 Beschäftigte aufweisen“, so HSBA-Geschäftsführer Dr. Uve Samuels. In der Branche ist der Wunsch nach einem Studiengang entstanden, der den wachsenden Bedarf an professionellem Know-how und Leadership-Fähigkeiten deckt. Die HSBA hat diesen Wunsch gerne aufgegriffen, da der Studiengang perfekt in ihr Portfolio passt. Er ist anspruchsvoll, innovativ und bietet die Möglichkeit, Wissenschaft und Wirtschaft nachhaltig miteinander zu vernetzen.“

 

Das neue HSBA-Angebot ist das erste erfolgreich in Gang gesetzte Vorhaben der Real Estate and Leadership Foundation, die mit ihrem zivilgesellschaftlichen Engagement die Akkreditierung des Studiengangs sowie die Einrichtung von drei Professuren unterstützt hat. Durch finanzielle Förderung wird die Reduzierung von Studiengebühren für ausgewählte Studierende ermöglicht. Weitere Wissenschaftsprojekte, wie zum Beispiel der Aufbau einer Forschungsplattform, werden folgen.

 

Darüber hinaus betrachtet der Verein sein Engagement als Startschuss für gemeinnützige Aktivitäten auch über Hamburg hinaus: „Das Thema `Professionalisierung und Kompetenzvermittlung in der Immobilienbranche´ drängt und wird uns in den nächsten Jahren viel beschäftigen“, so Christian Zumwinkel, Mitglied der Geschäftsleitung ASSMANN Beraten + Planen AG und Vorstandsvorsitzender des Vereins. „Wir können uns gut vorstellen, dass die Verknüpfung von Lehre, Forschung und Praxis, unterstützt durch einen Zusammenschluss von Unternehmen, die sich in Crowdfunding-Manier für eine Bildungsinitiative mit Flächenwirkung zusammentun, Schule machen wird.“

 

Über die Real Estate and Leadership Foundation e.V.

 

Die Real Estate and Leadership Foundation e.V. wurde im Februar 2015 in Hamburg gegründet. Zweck des gemeinnützigen Vereins ist die Förderung von Wissenschaft, Forschung und Bildung zu interdisziplinären, schnittstellenübergreifenden und Leadership-Themen der Immobilienwirtschaft im weiteren Sinne.

 

Zu den Förderern gehören neben diversen persönlichen Mitgliedern die Unternehmen Union Investment Real Estate GmbH, die ECE Projektmanagement G.m.b.H. & Co. KG, die Sutor-Stiftung, die PATRIZIA Immobilien AG, die Art Invest Real Estate Management GmbH & Co.KG, die APO-Projekt GmbH, die DG HYP AG, die HIH Real Estate GmbH, die DC Developments GmbH & Co. KG, die Garbe Industrial Real Estate GmbH in Zusammenarbeit mit Garbe Immobilien-Projekte GmbH, die Hamburg Trust REIM Real Estate Investment Management GmbH, die Hamburger Sparkasse AG, die JLL Retail Asset Managment GmbH, die redos real estate GmbH, die ASSMANN BERATEN + PLANEN AG, BÖCKER SCHÜTTKEN Real Estate GmbH, Buse Heberer Fromm PartG mbB, Drees & Sommer SE, die Richard Ditting GmbH & Co. KG, die Ernst & Young Real Estate GmbH, das pbr Planungsbüro Rohling AG, die VÖLKEL COMPANY Group und die Wentzel Dr. (GmbH & Co.) KG.

Weitere Informationen unter: www.real-foundation.net

 

Über die HSBA

 

Die HSBA ist die Business School der Hamburger Wirtschaft. Unser Auftrag ist es, Unternehmen bei der Qualifizierung ihrer Mitarbeiter und Rekrutierung vielversprechender Talente zu unterstützen. Zugleich bieten wir Studierenden aller Karrierestufen unabhängig von ihrem finanziellen Hintergrund hervorragende Bildungsmöglichkeiten. Wir sind davon überzeugt, dass Leistungsbereitschaft, ehrbares Handeln und innovatives Denken Grundlage für den beruflichen Erfolg sind. Hierfür vermitteln wir die notwendigen Kompetenzen. Aktuell ist die HSBA akademischer Partner von mehr als 900 Studierenden und über 250 Unternehmen. Den Schwerpunkt unserer Angebote bilden international ausgerichtete duale Bachelor- und berufsbegleitende Masterstudiengänge. Anspruchsvolle Weiterbildung, ein Promotionsprogramm und anwendungsorientierte Forschung ergänzen unser Portfolio. Mit Lounges, Konferenzen und Angeboten des Digital Innovation Labs schaffen wir eine Plattform für den Austausch von Studierenden, Wissenschaft und Wirtschaft. Mit diesem Ansatz wollen wir die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen und damit die Zukunftsfähigkeit

Hamburgs im Zeitalter des digitalen Wandels stärken.

 

Weitere Informationen unter: www.hsba.de

https://www.hsba.de/studium/master/real-estate-leadership-msc

 

Pressekontakt Real Estate and Leadership Foundation e.V.:

Lucia Brauburger; Tel.: 0179 5091872; brauburger@agentur-pt.de

 

Pressekontakt HSBA:

Karin Rose; Tel.: 040 36138-715; Karin.rose@hsba.de

REaL-Lounge 27.02.2018

Das Copyright für diese Bilder liegt bei Andreas Vallbracht.

„Auf der Suche nach den Mitarbeitern von morgen. Professionalisierung und Kompetenzvermittlung in der Immobilienbranche.“ So lautete der Titel der REaL-Lounge, die am Dienstag, 27. Februar 2018 im Auditorium des HKIC am Adolphsplatz stattfand und mit zwei spannenden Impulsvorträgen und einer intensiven Diskussion aufwartete.

Zur Debatte standen die Anforderungen an Fähigkeiten und Qualifikationen von Mitarbeitern in der Immobilienwirtschaft. Reichen die bestehenden Studien- und Weiterbildungsgänge aus, fachlich versierte und sozial kompetente Mitarbeiter auszubilden? Wie vermitteln sich Kompetenz und Professionalität in einem dynamischen und heterogenen Umfeld wie der Immobilienbranche? Welche Aufgabenstellungen, Ansprüche und Erwartungshaltungen sind zu berücksichtigen? Welche Beiträge leisten öffentliche und private Bildungsangebote und welche die Branche selbst? Macht es das Ausland besser? Und welche Anforderungen werden in Zukunft besonders zu berücksichtigen sein?

Die Foundation bedankt sich bei Judith Gabler, RICS Director of Operations Europe, Regional Manager für die DACH-Region, Dr. Annette Kämpf-Dern, Professorin an der Bauhaus-Universität Weimar, Vorstands- und Präsidiumsmitglied REaL-Foundation e.V., Dr. Rüdiger von Stengel, Managing Partner, Art-Invest Real Estate Management GmbH & CO. KG und Dr. Uve Samuels, Geschäftsführer der HSBA für die Teilnahme und bei allen weiteren Anwesenden für die rege Beteiligung. Durch die Veranstaltung führte Dr.-Ing. Nikolas Müller, Professor und Studiengangsleiter des Masterstudiengangs „Real Estate & Leadership“ an der HSBA.

Die Teilnehmer:

  • Judith Gabler, RICS Director of Operations Europe, Regional Manager für die DACH-Region

  • Dr. Annette Kämpf-Dern, Professorin an der Bauhaus-Universität Weimar, Vorstands- und Präsidiumsmitglied REaL-Foundation e.V.

  • Dr. Rüdiger von Stengel, Managing Partner, Art-Invest Real Estate Management GmbH & CO. KG

  • Dr. Uve Samuels, Geschäftsführer der HSBA

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Real Estate and Leadership Foundation e.V.